Fördergelder

Der Einsatz umweltschonender Öl- und Gas-Brennwerttechnik wird vom Staat belohnt.

Wird Ihre Heizungsanlage modernisiert, stehen sowohl Bargeldzuschüsse als auch geförderte Darlehen bundesweit zur Verfügung. Die Zuschuss-Förderung beträgt bis zu 40 % der Investitionssumme (brutto) wir zeigen ihnen zwei Wege dahin.

Und so geht es:

Alles, was der private Eigenheimbesitzer tun muss.

So kann eine maximale Förderung in Eigenregie organisiert werden:

  • Weiter unten finden Sie den Link „Fördergelddatenbank".
  • Dort erhalten Sie nach einer kurzen Abfrage alle in Frage kommende Fördermöglichkeiten.
  • Nun kann entschieden werden, welche Förderprogramme die richtigen sind und beantragt werden können.
  • Für die Beantragung bei der KfW folgen Sie dem Link zur KfW.
  • Dort gelangen Sie zum KfW-Zuschussportal. Hier erfahren Sie auch genau, wie der Antragsprozess weiter geht.

>> Zur Fördergelddatenbank

Der Förderservice übernimmt die komplette Förderabwicklung für die BEG-Zuschüsse:

  • Maßnahmenprüfung, Förderoptimierung des Angebotes
  • Suche der bestmöglichen Förderung
  • Beantragung der BEG-Zuschüsse in Vollmacht
  • Bestätigungen und Nachweis vom Sachverständigen

Sie müssen lediglich folgendes tun:

  • Vor Beaufragung des Fachbetriebs mit der Heizungsmodernisierung die entsprechende Checkliste zum Förder-Service downloaden (s.u.).

  • Checkliste ausfüllen, unterschreiben und zusammen mit dem Heizungsangebot vom Fachhandwerker beim FörderService einreichen.

  • Antragstellung durch den FörderService abwarten und danach mit dem Heizungseinbau starten

    • per E-Mail: foerderservice@fe-bis.de
    • per Fax: 06190 9263-449
    • per Post:
      febis Service GmbH
      Zentrale Datenerfassung
      Schöffenstraße 32
      63075 Offenbach am Main